STARTSEITE

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Herzlich Willkommen auf der website www.mein-nordthailand.de !

Jeder an Thailands Interessierte findet hier eine FĂŒlle an Hintergrundinformationen zur vielseitigen Geschichte, Kultur und Natur des Landes. Des weiteren werden aktuelle Themen aus Wirtschaft und Gesellschaft nicht zu kurz kommen. Die meisten BeitrĂ€ge beziehen sich auf den Norden des Landes. Regional ĂŒbergreifend jedoch sind BeitrĂ€ge zur Geschichte, zur Religion, zur Kultur und zu AktualitĂ€ten.
Neben der LanNa Kultur im Norden der Thais erscheinen auch die Ă€lteren Kulturen wie die der MON- und LAWA-Völker. Die EinflĂŒsse der SUKHOTHAI Epoche, des AYUTTHAYA Reiches (SIAM), der zeitweisen Besetzung ganzer LĂ€ndereien durch das benachbarte Burma (jetzt Myanmar) und durch die Kmer (aus dem jetzigen Kambodscha) werden ebenso sichtbar wie die Rolle der chinesischen Einwanderer, der ethnischen Minderheit der Bergvölker (Hill Tribes) und der "Gastarbeiter" aus Myanmar und Laos.
Nicht zu vergessen sind die religiösen EinflĂŒsse von Buddhismus, Hinduismus und Animismus.
Auch das Wappentier Thailands, der Elefant, wird an vielen Stellen auftauchen. Ein ebook, das speziell dem asiatischen Elefanten gewidmet ist, wurde im September 2017 veröffentlicht. AuszĂŒge sind zu lesen im Band 5 des NORDTHAILAND REPORTERS. Zu beziehen ist das ebook ELEFANTENLAND im k-shop auf dieser site. 30 % des Netto-Erlöses kommen seriösen Elefantenhelfern zu Gute. Das ist ein kleiner Beitrag zum Schutze der vom Aussterben bedrohten, prĂ€chtigen Tiere.
Allen Lesern wĂŒnsche ich viel Freude beim Eintauchen in die spannenden und anregenden Welten des fernen Ostens.


Erstellt: 2017-12-30 18:04:37


AKTUELL : SILVESTER IN THAILAND

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Bild 1
Bild 2
Immer wieder aufs Neue stellt der Reisende fest: Andere LĂ€nder, andere Sitten...manchmal allerdings werden einfach auch ganz pragmatisch auslĂ€ndische Gepflogenheiten in die eigene Kultur eingepflanzt. FĂŒr diesen Pragmatismus, die offene Seite des Kultur-Austausches, sind die Thais bekannt. Wie erfrischend !
Neujahr ist auch in Thailand ein offizieller Feiertag, obwohl das buddhistische Jahr erst viel spĂ€ter beginnt. Zu Silvester, ebenfalls offizieller Feiertag, treffen sich die Thais im Freundes- und/oder Verwandten-Kreis abends zu einem ausgiebigen Dinner. Sanuk, Freude haben, wird ausgiebig genossen. Dazu gehören auch laute Musik, diese Mischung aus traditionellen Rhythmen und neuen Liedern ĂŒber Freude, Leid und Liebe ebenso wie Karaoke-VortrĂ€ge. Einige begabte Vortragende bringen es mit Hilfe eines Text- anzeigenden Computer-Bildschirms auf durchaus beachtliche sĂ€ngerische Leistung. Alkoholisches gibt es normalerweise auch reichlich, Bier und Spirituosen aller Art, selten Wein oder Sekt. Beliebt ist der auslĂ€ndische (teure) Whisky. Den ganzen Abend ĂŒber sind Böller zu hören; und dann, wie bei uns, nach 00.00 gibt es große Knallerei und Feuerwerk. Das ist nicht verwunderlich anbetrachts des chinesischen Einflusses im Lande. Schließlich wurde das Feuerwerk in frĂŒher Zeit in China erfunden.
Mein Jahresabschluß 2014/15 in Thailand verlief harmonisch und friedlich: mit Freunden wĂ€hrend des Sonnenunterganges die Besichtigung einer auf einem einzelnen HĂŒgel gelegenen Tempelanlage mit prĂ€chtigem Blick auf den Ping River nahe des UNESCO-Kultur-Welt-Erbes von Kampangphet, einer mittelalterlichen Ruinen-Tempel-und Stadt-Anlage. Von einem der seit Jahrzehnten im WAT lebenden Mönche bekam ich nach einer kleinen Geldspende den Jahressegen mit besten GlĂŒcks-Aussichten fĂŒrs Neue Jahr, und abends gab es ein gemĂŒtliches Beisammensein bei einer befreundeten Thai Familie auf dem Lande.
Zwei Jahre spĂ€ter hatte ich ein weiteres Silvester der anderen Art erlebt: mit Freunden ging es um 21.00 zu einer großen Tempelanlage in der Altstadt von ChiangMai. Bei angenehmen Temperaturen noch unter 30 Grad C. hielten sich hunderte von Menschen auf dem Tempelgelande auf, vereint betend nach den Vorgaben eines Mönches mit Mikrofon. Niemand trĂ€gt ununterbrochen zwei Stunden lang religiöse Texte vor. So wechselten denn die Stimmen in etwa alle halbe Stunde. Die nicht ganz so textsicheren buddhistischen Betenden konnten sich eine entsprechende Textvorlage vom Umfang eines kleinen Taschenbuches kaufen. Mich schlĂ€ferte das gemeinsame Textgemurmel leider mehrmals fast ein, zumal ich ja kein einziges Wort verstehen konnte. Vor 00.00 folgte eine Schweigeminute, und danach gab es mĂ€chtige Gong-Töne. Das Ganze war schon berĂŒhrend, auch fĂŒr den nichtbuddhistischen AuslĂ€nder.
Feuerwerk und Böller drangen dann von außen auf das TempelgelĂ€nde und auch Freudengeschreie der nicht ganz so Religiösen und der Touristen hallten herĂŒber.
Happy New Year to all.

Erstellt: 2017-12-30 17:24:59


AKTUELL : NEVER ENDING STORY: VISA FÜR THAILAND

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Bild 1
Bild 2
Alle Erfahrungen, von Freunden und von mir zum Thema VISUM, sind hier aufgeschrieben. Wer weitere Tips haben möchte, der kann mich gern unter SKYPE: reinhard.servas kontaktieren. Ich versuche, diese Informationen so aktuell wie möglich zu halten. Dennoch bin ich natĂŒrlich kein verbindliches AuskunftsbĂŒro.
Los geht es: im zweiten Anlauf hatte ich mein erstes Jahres-Visum in Berlin in der thailĂ€ndischen Botschaft (www.thaiembassy.de) in nur drei Minuten beantragt! Beim ersten Anlauf allerdings stand ich tagsĂŒber vor verschlossener TĂŒr. Der Grund: es war ein thailĂ€ndischer Feiertag, auch in Deutschland bei den Thais zelebriert. Also sollte man sich vorher schon nach den fĂŒr uns weitgehend unbekannten Feiertagen erkundigen oder einen Thai Kalender haben. Ein Visum bekommt man auch bei den thailĂ€ndischen Konsulaten in einigen anderen deutschen StĂ€dten (s. aktuelle Auflistung der Thai-Botschaft).
Das Longstay-Jahres-Visum Non Immigrant 0/M ist fĂŒr Ă€ltere Thailand-Reisende das Standard-Visum. Man kann damit innerhalb eines Jahres so oft ein- und ausreisen wie man will, mit einer maximalen Dauer von jeweils 90 Tagen Aufenthalt. Bedingungen derzeitig: Preis von 150,- Euro cash bei Antragstellung einzahlen, mindestens 50 Jahre alt seiend und mit einem garantierten Monatseinkommen von derzeitig 1.200,- Euro ausgestattet sein. Der Einkommensnachweis ist per Kopie abzugeben. Es braucht keine amtlich beglaubigte Abschrift zu sein. Sicherheitshalber sollte man das Original zur Einsichtnahme mitnehmen. Ferner: der Reisepaß darf natĂŒrlich zwischenzeitlich nicht ablaufen. Ein Ă€rztliches Gesundheits-Attest ist z.Z. bei diesem Visa-Typ nicht nötig.
Man kann sich dieses ganzseitige, reprĂ€sentative Visum, eingeklebt in den Reisepass, nach spĂ€testens drei Tagen persönlich abholen (Ausweis nicht vergessen !) oder gegen EinschreibegebĂŒhr auch zusenden lassen. Dazu muß man einen vorbereiteten, frankierten Einschreibebrief bei Antragstellung mit abgeben.
Bei Beantragung des zweiten Jahres-Visums habe ich mehr als zwei Wochen auf meinen Einschreibebrief mit Reisepaß und Visum gewartet. Da ich mich in der Gegend aufhielt, bin ich dann zur Botschaft gegangen. Es stellte sich heraus, daß mein Reisepaß nach Visum-Eintrag verlegt und folglich auch nicht abgeschickt wurde. Mit vielen Entschuldigungen hatte ich nach fĂŒnf Minuten-Suche meinen Reisepaß mit Visum bekommen.
Ferner gibt es, komplizierter, das Jahresvisum zum Daueraufenthalt fĂŒr Rentner (Retirement Visa). Es ist zuzusagen das 5-Sterne-Visum. Die HĂŒrden fĂŒr dieses Visum sind dementsprechend höher: nachzuweisen bzw. vorzulegen sind zusĂ€tzlich ein höheres mtl. Einkommen (derzeitig 1.500,- Euro), ein polizeiliches FĂŒhrungszeugnis und ein Attest vom Hausarzt. Will man mit diesem Visum zwischenzeitlich aus Thailand ausreisen, dann muß man sich bei der Immigration Police in Thailand vor der Ausreise am jeweiligen internationalen Flughafen melden, denn ohne eine zu bezahlende re-entry permission verfĂ€llt das Visum. Reist man innerhalb eines Jahres aus und wieder ein, verlĂ€ngert sich das Retirement-Visa praktischerweise wieder fĂŒr ein Jahr. Ansonsten muß man sich wĂ€hrend des Jahres in Thailand alle 90 Tage bei der Immigration Police melden. Das geht inzwischen zum GlĂŒck auch postalisch oder, ganz neu, auch per internet.
In Thailand selbst kann man das Longstay-Non-Immigration Visa in ein Retirement-Visa umwandeln lassen, will man nicht alle 90 Tage ausreisen. FĂŒr diesen Visa-Typ sind weitere Anstrengungen nötig: der Einkommes-Nachweis liegt höher, bei derzeit ca. 1.700,- Euro mtl. (Stand November 2017). Der Nachweis ist beglaubig in der deutschen Botschaft in Bangkok oder in einem deutschen Konsulat (Pattaya oder Chiang Mai) ĂŒbersetzen zu lassen, persönliches Erscheinen ist also angesagt mit Bezahlung der GebĂŒhr von umgerechnet 40,- Euro. Sollte der Rentner mit Bleibe-Wunsch in Thailand nicht so hohe EinkĂŒnfte beziehen, dann bleibt ihm noch die Möglichkeit, derzeit umgerechnet ca. 20.000,- Euro auf ein thailĂ€ndisches Konto einzuzahlen. Dieses Geld muß dann dort "geparkt" werden. D.h., es muß bereits monatelang auf dem Konto sein bei VISA-Antragsstellung. DafĂŒr ist dann auch noch extra eine aktuelle BestĂ€tigung der Bank vorzulegen...Ferner, fast noch komplizierter, ist ein Aufenthaltsort nachzuweisen. Dazu benötigt man sofort nach Einreise ein Miets- oder Wohnrecht bei einem InlĂ€nder oder bei einer Hausverwaltung o.Ă€.. Der Vermieter muß mit seinem Hausbuch selbst bei der Immigration an einem besonderen Schalter erscheinen und schriftlich das WohnverhĂ€ltnis bestĂ€tigen. Ich habe dafĂŒr 1.600,-BATH bezahlt, umgerechnet z.Z. gut 40,- Euro. Zum ersten Mal habe ich in Thailand nicht eine freundliche, hilfsbereite Dame am Schalter erlebt, sondern eine gut in englisch maulende, mittelalterliche Beamtin mit unverschĂ€mt persönlich stellenden Fragen.
Mit Formularen und einem Paßbild versehen, darf man sich danach in die Schlange der Wartenden einreihen. Da pro Tag nur zwanzig Retirement-Visa bei der Immigration Dienststelle ausgestellt werden, muß man an einem anderen Tag schon mitten in der Nacht aufstehen - oder sich fĂŒr 500,- BATH einen Thai-Stellvertreter "einkaufen", der dann in der Schlange ausharrt, bis man spĂ€testens um 08.30 selbst erscheint. Sofern man alles Papiere zusammen hat, bezahlt man z.Z. 1.900,- BATH fĂŒr den VISUM-Stempel bei einer Warte- und Bearbeitungszeit von ca. 1,5 Stunden.
Als ĂŒberdurchschnittlich gebildeter MitteleuropĂ€er habe ich in drei AnlĂ€ufen, mit RatschlĂ€gen eines befreundeten Schweizer Rentners und mit weiterer inlĂ€ndischer Hilfe schließlich mein Retirement-VISA in ChiangMai ergattern können.
Empfehlung: sich bei lĂ€nger als 30 Tage geplanten Reisen vorher bei der Botschaft bzw. auf deren website in deutsch ĂŒber die sich stĂ€ndig Ă€ndernden Visa-Einreisebedingungen erkundigen (www.thaiembassy.de/visa).
Was man ansonsten in puncto Visum beachten sollte: im Flugzeug muß vor Einreise immer ein Handzettel ausgefĂŒllt werden (Lesebrille nicht vergessen !), auch bei einem Jahresvisum. Ein Teil des Laufzettels wird dann in den Reisepaß bei Einreise eingetackert und bei Ausreise wieder entfernt. Sollte man vergessen haben, im Flugzeug den Laufzettel auszufĂŒllen, kann man das noch vor den Immigration-Schaltern nachholen.
Das sogenannte VISA-Running oder Border-Running war fĂŒr diejenigen ein Muß, die nur eine 30-Tages-Touristen-Aufenthaltsberechtigung ohne Visum hatten und ihren stĂ€ndigen Aufenthalt verlĂ€ngern wollten. Dann ging es ab ĂŒber die Grenzen, zum Beispiel nach Myanmar, um sogleich wieder einzureisen. Kosten fĂŒr Myanmar : Einreise fĂŒr 500,- BATH derzeitig; keine Kosten bei Wieder-Einreise nach Thailand. Dann hatte man fĂŒr vier Wochen ein weiteres Aufenthaltsrecht. Diese EinreisemodalitĂ€t wurde zwischenzeitlich auf nur noch 14 Tage verkĂŒrzt. Inzwischen ist das Visa Running so nicht mehr möglich ! Entsprechende Hinweise gibt es an der Grenze auf Englisch.
Bei erneuter Einreise via Flug mit Touristenstatus hingegen kann man sich (zur Zeit noch) weitere 30 Tage in Thailand aufhalten. Diese Wieder-Einreisen per Flug werden bis zu 2x pro Jahr geduldet. Auch hier gilt: diese Angaben können sich stÀndig Àndern!
In Thailand selbst besteht fĂŒr Touristen die Möglichkeit, die 30 Tage Aufenthaltsberechtigung in ein Touristen-Visum mit Laufzeit von bis zu einem halben Jahr mit mehrmaligen Einreisemöglichkeiten umwandeln zu lassen. Es kostet zur Zeit 1.800,- BATH. Das Procedere ist ebenfalls nicht ganz einfach; alles ist auf Thai und Englisch im Internet der Immigration Police beschrieben. Ohne Englisch-oder Thai-Kenntnisse ist der Reisende praktisch hilflos...
Die Immigration Police unterhĂ€lt immerhin auch eine Hotline zur telefonischen Erkundigung, in Thai und Englisch. Das klappt ganz gut zumindest fĂŒr grundsĂ€tzliche Fragen.
Es soll einen neuen Visum-Typ geben, in 2015 geplant, allerdings erst in 2017 eingefĂŒhrt: ein 10-Jahres-Visum. Das ist ein teurer Spaß und wird wohl kein Erfolgsmodell. NĂ€heres hierzu, sowie mir weitere Informationen und Erfahrungen vorliegen.
Insgesamt gesehen, ist der Apparat der Immigration Police groß und mĂ€chtig...man möchte neben den Millionen-Massen an Touristen gern die "reichen" Rentner kontrolliert ins Land lassen. DafĂŒr allerdings hat Thailand nicht nur fĂŒr einfache GemĂŒter einen gewaltigen, eher abschreckenden HĂŒrdenlauf installiert.
Nach und nach werde ich zum VISA-Spezialisten fĂŒr Thailand...



Erstellt: 2017-12-01 13:30:39
Link-, Medien- und Literaturverweise:
www.thaiembassy.de/visa


LANDSCHAFTEN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Die einmalige Landschaft Nordthailands mit letzten AuslÀufern des Himalayas, den spektakulÀren WasserfÀllen und den fruchtbaren Ebenen kommen in den Schilderungen nicht zu kurz.
Vier große FlĂŒsse durchziehen das Land, fast parallel verlaufend von Nord nach SĂŒd. Der bekannteste Fluß ist der Grenzfluß Mekong. Dank dieser Flußsysteme gab und gibt es im Norden seit Langem intensive Landwirtschaft, insbesondere Reisanbau und Fischzucht. Bis ins zwanzigste Jahrhundert hinein waren diese Ströme die wichtigste Anbindung des Nordens an das sĂŒdlich gelegene Kernland des SIAM Reiches.
Etliche beaufsichtigte und bewirtschaftete Nationalparks schĂŒtzen die noch verbliebene ursprĂŒngliche Natur mit Tieren und Pflanzen. Thailand ist trotz massivem Abholzen des Dschungels seit mehr als einhundert Jahren heute noch eines der LĂ€nder mit reichhaltigster Artenvielfalt.


Erstellt: 2017-11-01 15:30:01


FESTE FEIERN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Es stimmt tatsĂ€chlich: Thailand, das sich gern selbst als Land des LĂ€chelns bezeichnet, liebt den Spaß, die Lebensfreude, hier SANUK genannt. Bei jeder Gelegenheit wird auch der Fremde freundlich angelĂ€chelt.
Es mangelt somit nicht an Festen. Es gibt zum Beispiel im Februar das jĂ€hrliche FlOWER FESTIVAL in Chiang Mai, das Lichterfest YI PENG Nordthailands zeitgleich mit LOY KRATHONG Ende Oktober oder November, je nach Vollmondverlauf ebenso wie das ERDBEERFEST in der Kreisstadt SaMoeng im Februar oder das UMBRELLA FESTIVAL im Januar nahe von Chiang Mai. Das Exotische reizt uns. Die zumeist freundlichen Menschen mit ihrem dezenten, eher leisen Auftreten in der Öffentlichkeit, die vielgerĂŒhmte Thai-KĂŒche, KrĂ€uter, DĂŒfte, SPA und Wohlbefinden dank Thai Massagen, die vielen Tempelanlagen (WAT genannt) mit den unterschiedlichen Baustilen machen die Besonderheiten des Landes aus. Traditionen leben wieder auf, in Gedenken an einst ruhmreiche Zeiten. NatĂŒrlich ist auch in Suvarnabhuma (Goldland) nicht alles Gold, was glĂ€nzt.
Kritisches, mit den Augen des Farangs (Westler mit Langnase) gesehen, soll auf keinen Fall verschwiegen werden. All dies erscheint in der Reihe des Nordthailand Reporters in leicht lesbarer Sprache und humoristischem Ton.


Erstellt: 2017-11-01 15:20:21


MYTHEN UND MÄRCHEN

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Mythen und MĂ€rchen durchweben jede Kultur. Einige Überlieferungen der Thais konnte ich durch GesprĂ€che entdecken, weitere fand ich in der Literatur und bei etlichen Museumsbesuchen. Da nicht alle Überlieferungen (ins Englische) ĂŒbersetzt wurden, war ich auch hier auf meine freundschaftlichen Kontakte zu Einheimischen angewiesen, die mir Etliches vermitteln konnten. Neben den Sagen aus den Völkern der THAI, MON, LAWA und der HILL TRIBES (Bergvölker) existieren etliche Mythen mit religiösem Hintergrund, zum Teil aus China und Indien stammend. Mit dem historisch nachweisbaren Fernhandel kamen eben auch Sitten, GebrĂ€uche und Sagen ins Land.
Den Überlieferungen wird ein spezieller Band gewidmet. Auch im ebook ELEFANTENLAND, Band 5 des NORDTHAILAND REPORTERS, gibt es etliche Sagen rund um den Elefanten zu lesen.


Erstellt: 2017-11-01 15:19:39


WIRTSCHAFT UND SOZIALES

Image 1 click for bigger size
Image 2 click for bigger size
Image 2 click for bigger size

Bild 1
Bild 2
Bild 3

Über wirtschaftliche und soziale Themen wird ebenfalls aktuell berichtet, denn im Alltag muß auch hier das Geld zum Leben verdient werden.
Ist Thailand noch ein Schwellenland oder schon ein Industrieland ?
Die TIGERSTAATEN SĂŒdostasiens haben bekanntlich vor circa 30 Jahren zum großen Sprung angesetzt. Die GegensĂ€tze zwischen Stadt und Land werden zusehens grĂ¶ĂŸer. Es gibt immer mehr YUPPIES als Doppelverdiener, und die erste Erbengeneration wĂ€chst heran. Die akademischen Lehranstalten boomen, zum großen Teil als gutgehende, private GeschĂ€ftseinheiten. DemgegenĂŒber stehen nach wie vor die Reisbauern und die traditionellen KleinunternehmerInnen, die um die tĂ€gliche Existenz kĂ€mpfen. Auffallend ist, daß es so gut wie keine bettelden Menschen gibt - von den buddhistischen Mönchen abgesehen, die frĂŒhmorgens ausziehen, um ihre Essensration von der Bevölkerung zu bekommen. Ob das Betteln generell von Staats wegen unterbunden wird oder ob es aus dem SelbstverstĂ€ndnis der Bevölkerung entspringt, sei dahin gestellt.
Unter der Rubrik Unternehmen Kooperationen werden interessante Projekte, AktivitĂ€ten und Firmen von AuslĂ€ndern im Lande vorgestellt. Hierbei ergibt sich ein immer grĂ¶ĂŸeres Untersuchungsfeld.

Erstellt: 2017-11-01 15:15:01


SECURITY

Image 1 click for bigger size
Bild 1
Ohne Sicherheit keine Freiheit (nach v. Humboldt) ist mein Credo. Thailand, wie sympathisch, leitet sich ab vom Freiheitsbegriff: es ist das Land der FREIEN. Wie das im Alltagsleben auch unter einer MilitÀrregierung weitestgehend möglich ist, wird aufgezeigt.
Dennoch, im Staat gibt es einige Sicherheitsrisiken und organisierte KriminalitĂ€t wie zum Beispiel Drogenhandel und -Schmuggel, illegaler Handel mit Elfenbein, Korruptionsverstrickungen, illegaler Waffenhandel, AnschlĂ€ge in den SĂŒdprovinzen und Visa-Vergehen.
Auch der zum Teil chaotische Straßenverkehr mit jĂ€hrlich zehntausenden Toten stellt ein hohes Sicherheitsrisiko im Alltag dar.
Diese und weitere Risiken fĂŒr Individum und Gesellschaft werden auf der website nicht ausgeblendet, sondern aktuell behandelt.


Erstellt: 2017-11-01 15:00:19


GUT ZU WISSEN

Image 1 click for bigger size
Bild 1
ZusĂ€tzlich gibt der Bereich - GUT ZU WISSEN - Praktisches mit auf den Weg des Reisenden. Das Land wird beispielhaft durch den Beitrag: Thailand greatest...in ein anderes Licht gerĂŒckt, abseits von Meer, Sonne, Strand, Fun und Sex.
Kurze Informationen zu aktuellen Ereignissen Thailand betreffend erscheinen unter NEWS TICKER.
Entsprechend den Themen ist die website in Rubriken gegliedert, die im linken, blauen Teil der site angesteuert werden können. Auf AktualitĂ€t der Informationen wird besonderer Wert gelegt; wenn sich Fakten und Erkenntnisse verĂ€ndern, werden betreffende Artikel und ebooks zeitnah ĂŒberarbeitet.


Erstellt: 2017-11-01 14:45:59


KEIN REISEFÜHRER

Image 2 click for bigger size
Bild 2
Diese website ist erkennbar kein ReisefĂŒhrer ĂŒber Thailands Norden, sondern ergĂ€nzt einen solchen eher.
Über Jahre gewachsene Kenntnis des Landes, herzliche Freundschaften mit Thais und mit in Thailand lebenden Expats, immerwĂ€hrende Reisen und Exkursionen, auch zu entlegensten Orten, Interviews mit Einheimischen und Fachleuten zu speziellen Themen sowie auch immer wieder zusĂ€tzlich die Auswertung von vertiefender Literatur ermöglichen Einblicke und Erkenntnisse, die eben gĂ€ngige, "normale" ReisefĂŒhrer nicht bieten können.
Nicht nur Einsichten und Erkenntnisse wachsen im Laufe der Zeit, sondern auch mein fotografisches Bildmaterial.
Wird ein Themenfeld umfangreicher, dann entsteht daraus jeweils ein (bebildertes) ebook, das ĂŒber den k-shop bezogen werden kann.

Erstellt: 2017-11-01 14:30:16